Die LBE

His Glanzzeit Bild 08Die Lübeck-Büchener Eisenbahn ist seit dem 1. Januar 1938 Geschichte. Diese Eisenbahngesellschaft war seit ihrer Gründung im Jahre 1851, ja sogar im Rahmen der politischen Verhandlungen im Vorfeld - etwas Besonderes. Sie war einerseits eigentlich weder eine Staatsbahn - formalrechtlich als Aktiengesellschaft eine Privatbahn - stand aber auch immer wesentlich unter dem politischen Einfluss des Lübschen Staates. Andererseits besaß sie Freiheiten, insbesondere erkennbar am Fahrzeugpark, gegenüber großen Staatsbahnen wie der KPEV. Dies wurde besonders deutlich in den 30-er Jahren des letzten Jahrhunderts, als die verschiedenen Projekte des großen Modernisierungsprogrammes realisiert wurden.

Diese Besonderheiten und besonderen technischen Leistungen haben das Interesse von Eisenbahnfreunden immer schon erweckt. Und damit verbunden ist das Interesse, Zeugnisse dieser besonderen Eisenbahngesellschaft für die Nachwelt zu bewahren. Diese Zeugnisse - Dokumente, Fotos, Fahrpläne o.ä. - sind nur teilweise in öffentlichen Archiven bewahrt. Ein Großteil der Letzteren befindet sich in Privathand. Da aber nun die Generation derjenigen, die diese Zeit der LBE noch miterlebt haben, akut ausstirbt, und auch die erste Nachfolgegeneration bereits im Rentenalter steht, ist Eile geboten!

Es sind in erster Linie schriftliche Zeugnisse, Fotos, Fahrpläne und Zeitungsartikel, die bewahrt werden sollen. Vieles ist bereits in Archiven dokumentiert, wie z.B. im Archiv der Hansestadt Lübeck, dem mecklenburgischen Staatsarchin in Schwerin und dem Archiv der FdE in Hamburg, und die dort verborgenen Schätze sind und werden auch in Zukunft wichtige Quellen für dieArbeit sein.

Die vorhandenen Schätze sind im Fundus verborgen. Der Fundus ist dennoch für an der LBE Interessierte geöffenet. Sie müssen sich nur registrieren und der Fundus steht Ihnen offen.