Kühlung der Doppelstockwagen

Erstellt am Samstag, 31. Juli 2010
Geschrieben von Melchior Leiß

Die Doppelstockwagen der LBE hatten ein grundsätzliches Problem: Aufgrund der fehlenden Überwurffenster ließen sich nur kleine Kippfenster öffnen. Dies bedeutete speziell auf dem Oberdeck in den Sommermonaten eine enorme Hitzebelastung. Die Lösung war zum einen die Installation von Ventilatoren sowie - die damals einzigartige - Ausrüstung mit einer Klimaanlage. Im Gegensatz zu modernen, elektrisch betriebenen, Klimaanlagen nach dem Prinzip der Wärmepumpe arbeitete diejenige der LBE-Doppelstockwagen mit dem einfachen Mittel der Verwendung von Eis als Kältespender. Dazu besaßen die Wagen spezielle Eisfächer, die von außen über Hochbühnen beschickt werden konnten.

DoStoKueh

Diese Hochbühnen und den entsprechenden Vorrat an Stangeneis gab es in Lübeck Hbf. und Lübeck-Travemünde-Strand. Darüberhinaus bestand die Möglichkeit, die Doppelstockwagen mit semi-stationären Kühlmaschinen auf der Abstellgruppe in Lübeck vorzukühlen. Diese Vehikel hatten ein recht kurioses Aussehen.

KueH doSto

Ob sich das  Gesamtkonzept der Kühlung der Doppelstockwagen bewährt hat, ist nicht überliefert.

[Fotos: Sammlung Mauck/Windberg]